Die Burg der Kämpfe

Von Abdelmadjid


Es war einmal eine Burg weit weg von allen Menschen mit nur wenigen Einwohnern, einem König und ein paar Rittern. Eines Tages wurden sie angegriffen. Es waren 300 Angreifer, die gegen 15 der Burgbewohner kämpften. Die Gegner waren gnadenlos. Die Burgbewohner hätten keine Chance gehabt, doch dank eines Ritters konnten sie den Kampf für sich entscheiden. Der Ritter besiegte alle. Er hatte ein Schwert, das nicht kaputt gehen konnte. Als der Kampf endlich zu Ende ging, feierten alle ihren glorreichen Sieg. Sie tanzten und assen ein Festmahl. Es war ein riesiges Fest. Einige Monate später griff der Gegner wieder an, aber diesen Kampf verloren sie. Sie wurden gefangen genommen und in den Kerker geworfen. Der König konnte fliehen und versteckte sich im Wald. Dort traf er seinen treusten Ritter, der ihm neuen Mut machte. Er meinte, dass er ein paar Ritter befreit hätte. Diese hätten sich bewaffnet und wären nun bereit zurück zu kämpfen.

Der König glaubte, dass das Kämpfen nichts nützen würde, aber ein Versuch war es wert. Der Kampf dauerte sehr lange, aber als er endlich vorbei war, kamen sie heftig jubelnd zurück. Sie riefen, dass die anderen weggerannt waren, als sich ihr Sieg langsam abzeichnete. Aber der Kampf war noch nicht vorbei, denn der Gegner hatte nun neue Soldaten und Waffen geholt, um nochmals anzugreifen. Der Kampf war kurz aber brutal, denn die neuen Soldaten waren mit den besten Waffen ausgerüstet. Was noch schlimmer war, war dass der Beste als erstes getötet wurde. Aber die Burgbewohner holten noch eine Geheimwaffe, welche sie sie nur ihn schlimmsten Kämpfen einsetzen. Und zwar einen ihrer Löwen. Mit dem Löwen haben sie noch ganz knapp gewonnen.


The End

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now